Wunderwerk Leber

Wunderwerk Leber – So wichtig ist das Organ für die Gesundheit deines Hundes

So wichtig ist das Organ für die Gesundheit deines Hundes

So wichtig ist die Leber für die Gesundheit deines Hundes: Die Leber – Das größte innere Organ des Hundes wird zurecht als Wunderwerk der Natur bezeichnet. Erstens: Sie erfüllt so viele unterschiedliche und lebenswichtige Aufgaben wie kein anderes Organ. Zweitens: Die Leber hat die Fähigkeit, sich unglaublich gut regenerieren und Funktionsstörungen extrem gut kompensieren zu können. Für die Gesundheit deines Hundes ist die Leber also von großer Bedeutung, weshalb wir das Organ heute mal genauer unter die Lupe nehmen und dir sagen, was du ihr und damit deinem Hund Gutes tun kannst.

Die Leber, der Allrounder unter den Organen

Bestimmst bringst du mit der Leber das Thema „Entgiftung“ in Verbindung. Und du hast Recht, denn eine wichtige Aufgabe der Leber ist es, den Körper von Fremd- und Giftstoffen zu befreien. Aber das Organ hat noch viele weitere Aufgaben:

  • Speichert Glukose und reguliert den Blutzuckerstoffwechsel
  • Bildet Gerinnungsfaktoren
  • Kontrolliert und reguliert den Stoffwechsel, indem sie Eiweiße und Fette bildet oder umwandelt und den Mineralstoffhaushalt ausgleicht
  • Hat Einfluss auf das Immunsystem
  • Filtert Nährstoffe aus dem Blut
  • Ist ein Speicherort für Eisen
  • Kontrolliert den Hormon- und Vitaminhaushalt
  • Nimmt durch die Bildung von Gallensäuren Einfluss auf die Verdauung
  • Reguliert, wie gesagt, den Abbau und die Ausscheidung von Giftstoffen

Jetzt wird klar, warum die Leber für den Körper deines Hundes so wichtig ist. Denn ist sie in ihrer Funktion gestört, können ganz viele Aufgaben nicht mehr bewältigt werden und verschiedene Probleme auftreten.

Probleme und Krankheiten

Eine Lebererkrankung verursacht sehr lange keine Schmerzen und wird daher oft spät erkannt, wie beispielsweise:

  • Leberinsuffizienz (Funktionsstörung)
  • Leberentzündung (Hepatitis durch Viren oder Bakterien, aber auch Pilze oder einige Medikamente)
  • Fettleber durch Übergewicht
  • Lebertumore
  • Organversagen
  • Angeborene Leberkrankheiten wie die Fehlbildung der Lebergefäße oder die Kupferspeicherkrankheit

Die Symptome – oft unspezifisch!

Anhand der Beschwerden des Hundes lässt sich leider meist nicht so schnell auf eine Erkrankung der Leber schließen. Denn oft zeigt das Tier Allgemeinsymptome, die auch zu vielen anderen Krankheiten passen können. Das sind zum Beispiel:

  • Durchfall
  • Erbrechen
  • Gewichtsverlust
  • Fieber
  • Appetitlosigkeit
  • Mundgeruch
  • Gesteigerter Durst
  • Leistungsabfall

Erst bei fortgeschrittenen Lebererkrankungen kommt es zu spezifischeren Symptomen:

  • Lehmig-heller Kot
  • Gelbsucht an den Schleimhäuten
  • Verhaltensänderungen und Krampfanfälle
  • Vermehrter Bauchumfang durch Flüssigkeit

Eine sichere Diagnose kann nur mithilfe einer Blutuntersuchung, Ultraschall oder einer Leberbiopsie erfolgen.

Vorsicht ist besser als Nachsicht

Was kannst du also tun, um Leberschäden vorzubeugen? Schon das Futter macht einen Unterschied: Kaufe hochwertiges Futter, möglichst in Bio-Qualität. Außerdem sollte es alle wichtigen Nährstoffe, aber keine die Leber belastenden künstlichen Zusatzstoffe wie Geschmacksverstärker, Farb- und Konservierungsstoffe enthalten. Vermeide Übergewicht!

Die Therapie: Oft noch erfolgversprechend!

Wie am Angang beschrieben, hat die Leber ein sehr großes Regenerations- und Kompensationspotenzial, sodass es meistens noch gute Chancen auf Besserung gibt. In der Naturheilkunde haben sich Artischocke und Mariendistel als Lebertherapeutika bewährt. Die beiden stecken auch in unserer Mischung „Organpolierer“. Zusammen mit Löwenzahn und den Vitalpilzen Reishi und Cordyceps wirken sie leberstärkend, -regenerierend und gallefördernd und verbessern somit die Leberfunktion. Der „Organpolierer“ kommt also bei allen Lebererkrankungen zum Einsatz.

Wenn du vorbeugen möchtest, dann kannst du deinem Hund mit dem „Entgifter“ etwas Gutes tun. Die Kombi der Heilpilze Reishi und Maitake sowie Süßholzwurzel, Brennnessel und Löwenzahn haben eine regenerierende, entgiftende und blutreinigende Wirkung. So kannst du deinen Fellkumpel bei der Ausleitung von schädlichen Umweltgiften, Medikamenten, Wurmkuren unterstützen. Auch bei der Umstellung zum Barf kann die Mischung hilfreich sein. Eine jährliche Kur mit unserem „Entgifter“ ist also eine tolle Sache, um langfristig zur Lebergesundheit deines Hundes beizutragen.

Du möchtest mehr zum Thema Hund und Gesundheit erfahren? Lies auch unsere anderen Blogtexte →

Foto: stock.adobe.com decade3d